Bahncard 50 – die erste

Heute kam Post von der Bahn bzgl. meiner Bahncard 50. In einem Satz zusammen gefasst wollen die von mir NOCHMAL eine Kopie meines Schwerbehindertenausweises.

Ich habe dann wie folgte per Mail geantwortet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie haben mir heute per Brief mitgeteilt, dass Ihnen zur Ausführung meiner Bestellung Angaben / Nachweise fehlen. Damit Sie mir die Bahncard schnellstmöglich (sowas geht bei Euch?) zustellen können soll ich die Rückseite des Anschreibens beachten.

Dort verlangen Sie eine Kopie des entsprechenden Ermäßigungsnachweises, also meines Schwerbehinderten-Ausweises. Diesen habe ich Ihnen als PDF-Dokument dieser Email beigefügt.

Allerdings stell ich mir grad die Frage, wo die Kopie gelandet ist, die von der Mitarbeiterin im Reisezentrum angefertigt und meinem Antrag für die ermäßigte Bahncard hinzugefügt wurde?

Auf so einem Dokument stehen sensible, persönliche Daten, die nicht in falsche Hände gehören. Ich fordere Sie daher auf, mir

1. eine Auskunft gem. §34 Bundesdatenschutzgesetz aller über mich gespeicherten Daten und ggfs. deren Empfänger
2. eine Mitteilung über den Verbleib der o.g. Kopie, welche bei meinem Antrag im April 2009 beigefügt war

Und dieses mal warte ich keine 8 Monate (siehe hier: http://www.heid.ws/category/bahn/) .
Für denn Fall, dass Sie diese Email auch verlieren sollten, finden Sie eine Kopie davon ebenfalls unter o.g. Link.

Stefan Heid